Dächer von Tavira und Faro - Portal de Turismo do Algarve

Para visualizar correctamente este conteúdo "clique" no botão em baixo e faça download do último plug-in do Flash Player.

Obrigado.

Dächer von Tavira und Faro

Dächer von Tavira und Faro

Orientalisch inspirierte Dächer

Die Walmdächer sind das Markenzeichen von Tavira, der ehemaligen Aristokratenstadt, dessen Architektur durch diese stark orientalisch beeinflussten Bedachungen charakterisiert wird. Traditionell gab es diese Dächer auch in Faro, aber heute sind sie nur noch in drei Altstadtvierteln vorhanden. 

An das Klima Südportugals angepasst, erhöhen die Walmdächer oder die Scherendächer die Luftzirkulation in den Wohnungen. Dadurch werden die Wohnungen im Sommer kühler und im Winter vor Kälte geschützt. Die Dächer haben die Form einer viereckigen Pyramide, besitzen eine relativ starke Neigung, sind mit röhrenförmigen Dachziegeln gedeckt und haben einen eingefassten Dachüberstand. Sie besitzen ein orientalisches Flair, inspiriert von Gewürzhändlern aus Übersee. Die Bedachungen bestehen aus kleinen Walmdächern, die nebeneinander und in Reihen entlang der Fassade angeordnet sind. Jedes Dach entspricht einem Wohnraum des Hauses. Durch diese Kuriosität kann ein Betrachter von außerhalb feststellen, wie viele Räume eine Wohnung hat; er muss nur die Pyramiden zählen.

Die Viertel Ribeirinho, Vila-Adentro, Mouraria oder Judiaria sind Beispiele für die Erhaltung der Walmdächer in Faro, der algarvischen Hauptstadt. Dieses bauliche Erbgut belegt das orientalische Erbe der Region und ist ein ausgezeichneter Grund, die Algarve länger zu besuchen.

Aktualisiert am: 17-01-2018

Besucher: 45585832

  • Turismo de Portugal